Dienstag, 2. Januar 2018

9the Age 2.0: Krieger des Chaos gegen Chaoszwerge

In meinem zweite Spiel des Spieltages ging es mit fast der gleichen Liste gegen Chaoszwerge. Die Zwerge stellten gleich alles auf und wollten beginnen, sodass ich alles so platzierte, dass ich außerhalb der Reichweite der Infernalischen Maschine und der Musketen blieb. 
Die zwei schwarzen Markierungen auf dem Spielfeld stellen die Missionsmarker dar.


Die Chaoszwerge legen also los und treffen gleich mal mit dem Mörser meine Drachenoger. Zwar nur mit dem Wiederholungswürfel, aber sie verletzen einen, sodass der Trupp gleich Geländetest machen muss.
Der Magier fliegt vor und zaubert, jedoch diesmal noch nicht erfolgreich.

In meiner Runde geht's nach vorne. Die Geländetests sind mir auch egal. Sonst komme ich ja nie an. Die Hunde parke ich genau vor der Infernalen Maschine.


 Nun waren wieder die Chaoszwerge dran und es sollte die Magiephase des Spiel folgen. Erstmal wurde nicht viel bewegt. Der General griff alleine meine Chaoshunde an, damit die Infernale Maschine sich mit dem Schießen befassen kann und der Magier flog  über das Haus und zauberte auf meinen Magier.
Da er zwei Orks opferte, konnte er gezielt mein Charaktermodell herausgreifen und ich musste überlegen, ob ich den Spruch bannen würde. Ich entschied mich dagegen. Kassierte einen Stärke 10 Treffer und den 4+ Retter schaffte ich nicht. Dann kam es zu W3 Lebenspunktverlusten und zack... war der Zauberer tot... Mist. Die Chance dazu lag bei ca. 27Prozent und ich habe auf Risiko gespielt, denn der nächste Zauber sollte auch fies sein. Permanent konnte nun das Kampfgeschick meiner Krieger herabgesetzt werden. Dazu hatte ich ja nun genug Bannwürfel, doch ich würfelte so niedrig, dass auch dieser Spruch durchkam... Mist²!


Also nur Nahkampf ohne Zauber für das Chaos... Das war die Devise. Das Forsaken One Biest in die Orksklaven. Die Drachenoger nahmen sich die anderen Sklaven vor und die Barbaren rein in die Hobgoblins.


Die Nahkämpfe verliefen gut. Die Forsaken One blieb in den Orks hängen, aber die Drachenoger jagen ihre Gegner vom Spielfeld und positionierten sich neu. Die Barbaren ließen die Hobgoblins auch fliehen, aber schafften sie nicht einzuholen, dafür verfolgen sie in die Infernale Maschine hinein.


Leider habe ich vom nächsten Nahkampf kein Bild, denn das sah schon bitter aus für die Barbaren. Von vorne die Infernale Maschine. Und von der Seite die Musketenschützen und der General!
Natürlich war das das Ende der Barbaren und die letzten Überlebenden wurden von den Musketenschützen überrannt.
Derweil konnte man Forsaken One die Orksklaven alle auffressen. Und die Drachenoger mit dem Chaosgeneral darin konnten den Riesen besiegen.

In meiner Runde positionierten sich die Drachenoger und der Streitwagen fuhr in den Chaoszwergengeneral hinein.


Leider konnte ich den General nicht mit dem Streitwagen besiegen und so konnte der Magier ihn von der Seite angreifen.
Den Nahkampf verlor ich auch, aber floh weit genug weg, um noch zu entkommen.


Jetzt konnte das Forsaken One Biest den Magier erreichen und die Chaoskrieger liefen zum Chaoszwergengeneral. Dazu griffen die Drachenoger mit General die Infernale Maschine an.


Das Forsaken One Biest konnte den Magier umbringen, aber die Chaoskrieger hatten nicht so viel Glück und blieben im General hängen. Das passierte auch den Drachenoger, weil die Infernalische Maschine unerschütterlich ist...


Dadurch geriet alles bei mir ins Stocken und es konnten die Gegenangriffe eingeleitet werden. Der Trupp Unsterbliche griff meine Drachenoger an und der Möser ging in meine Chaoskrieger.
Dazu schossen die Hobgoblins das Forsaken One Biest ab, das nun ihren letzten Lebenspunkt verlor.

Während die Chaoskrieger den Nahkampf noch aushalten konnten und stehen blieben, waren meine Drachenoger mit General nicht so tapfer. Sie töteten zwar die Infernale Maschine, aber flohen vor dem Trupp. Glücklicherweise aber wie genug weg.

In meiner Runde konnte ich sie dann wieder sammeln und mein Streitwagen wollte auch wieder am Kampf teilnehmen und fuhr in die Flanke des Mörsers rein.


Der Flankenangriff war super, denn so starb der Mörser und der General floh. Meine Krieger richtete ich nun auf die Musketenschützen aus.


Die Zwerge schossen einige Chaoskrieger ab und griffen die Drachenoger an. Die aber im Nahkampf blieben.


Jetzt kam es zur entscheidenden letzten Runde für mich. Der Streitwagen raste in den Chaoszwergengeneral und die Chaoskrieger griffen die Musketenschützen an. Durch stehen und schießen fielen einige, aber im Nahkampf gewannen die Krieger und die letzten drei Überlebenden überrannten in den Rücken der Unsterblichen.
Der Chaoszwergengeneral starb, aber die Unterblichen konnten dank Bodyguard ausharren.


Am Ende war es echt knapp, aber ein Sieg für die Krieger des Chaos.

Ob die Liste so bleibt, weiß ich noch nicht. Das Armeebuch lässt vieles zu. Der große Trupp Drachenoger hat mich noch nicht so doll überzeugt und das Forsaken One Biest ist schon etwas glücksabhängig. Die Krieger mit ihren zwei Attacken aus dem zweiten Glied finde ich super und auch der Streitwagen hat seine Aufgaben erledigt, auch wenn der ganz schön teuer ist. Mal schauen, was beim nächsten Mal dabei ist.

9th Age 2.0 Chaos gegen Orks und Goblins

Beim letzten Spieletag haben wir uns mit den neuen Regeln von 9th Age beschäftigt und gleich danach unsere Schlachten ausgetragen.

Meine erste Schlacht ging gegen Orks und Goblins und es sollte hoch her gehen!
Durch die neuen Regeln musste ich einiges an der Liste ändern. Die normale fliegende Chimäre gibt es ohne Charaktermodell nicht mehr. Auch die Blutbestie und den Todbringer gibt es in der alten Form nicht mehr...
Dafür habe ich dann die Drachenoger auf 6 aufgestockt, eine Forsaken One Bestie mit eingesteckt und die Chaoskriegereinheit vergrößert.


Die Orks und Goblins bekommen den ersten Zug und rasen nach vorne.

Das Angebot lassen sich meine Drachnoger nicht entgehen und greifen die Spinne im Wald an.


Der Rest der Armee läuft nach vorne oder positioniert sich. Wobei die Forsaken One Bestie mit ihren 3W6 Bewegung etwas zu weit nach vorne will... Streitwagen und Barbaren kommen einfach nicht schnell genug hinterher.


Im Nahkampf verprügeln die Drachenoger die Spinne und schlagen sie in die Flucht. Eigentlich hatte ich nun vor, mich neu zu auszurichten, jedoch verpatze ich den MW Test und muss verfolgen. Die Spinne wird eingeholt, jedoch stehe ich nun äußert dumm da und habe schon Angst vor den Kurbelwagen...


Nun geht's auch aus Sicht der Orks los! Die Wildorks greifen die Forsaken One Bestie an und die Kurbelwagen fahren beide in meine Drachenoger rein...


Die Wildorks schlagen sich sehr gut im Nahkampf. Durch die Linienformation kann ein Glied mehr zuschlagen und dazu kommt noch ein magisches Banner, dass noch ein Glied bei den Attacken dazu kommt. So können alle Glieder auf die Bestie einschlagen und ich komme gar nicht mehr dazu mich zu wehren und schon ist das Monster weg.


Auf der rechten Seite sieht es nicht besser aus. Die Kurbelwagen machen genug Schaden, um den Nahkampf zu gewinnen. Die Drachenoger dagegen schaffen es nicht mit ihren Attacken die Kurbelwagen zu zerstören und schon laufen die Drachenoger weg und werden eingeholt...
Zwei Einheiten, die ich also ausprobieren wollte, sind nach der zweiten Runde nicht mehr da. Zusammen ca. 1200 Punkte!


Von dem Schock muss ich mich erstmal erholen und leite die nächsten Angriffe ein. Die Barbaren greifen in die Flanke von einem Kurbelwagen an und der Auserwähltenstreitwagen will den Wildorks zeigen, wie Nahkampf geht.
Die Chaoskrieger trauen sich den weiten Weg zu den Schwarzrorks nicht zu und so stellen sich die Hunde todesmutig den Elite Orks entgegen.


Die Barbaren töten im Nahkampf natürlich den Kurbelwagen und überrennen in die Flanke der Wildorks. Zusammen mit dem Streitwagen können sie genug umbringen, um die Wildorks in die Flucht zu schlagen und einzuholen.


Doch genau das gefällt dem Kettensquig sehr gut. Er durchläuft die Barbaren und auch den Streitwagen. Wobei die Barbaren noch recht glimpflich davon kommen, sieht es beim Streitwagen nicht so gut aus. Er verliert alle Leben...
Der Held auf Lindwurm sieht derweil eine Lücke in meiner Abwehrreihe und schafft einen 10ner Angriff in den Rücken von meinem General.


In der Nahkampfphase kann mein Chaosgeneral dem Lindwurmboss drei Leben abnehme... aber das eine Leben reicht aus, so dass der Lindwurm mit seinem Stachel meiner General umbringen kann.
Mit nur noch einem Leben hat der Boss Respekt vor der Flanke meiner Chaoskrieger und positioniert sich lieber neu.
Die Hunde werden alle geschlagen und die Schwarzorks stürmen vor, sodass sie nun 1nen Zoll vor meinen Kriegern stehen.


Das heißt dann wohl Attacke! Die Chaoskrieger schlagen ordentlich zu. Da sie nun bei Attacken aus dem zweiten Glied beisteuern und durch die Linienformation noch weitere Attacken dazu bekommen, konnte ich so viele Schwarzorks raushauen, dass ich den Nahkampf deutlich gewann und die Orks mitsamt AST und General auch in der Flucht einholte!


Der Lindwurmboss war davon deutlich beeindruckt und flog hinter das Haus. Die Nachtgoblins versuchten mit ihren Bögen noch was auszurichten und die Kurbelwagen kamen immer näher.

In meiner Runde griffen die Barbaren einen Nachtgoblintrupp an und schlugen ihn in die Flucht.


Und auch die Chaoskrieger befassten sich mit Nachtgoblins, die sie alle erschlagen konnten.



In der nun letzten Runde versucht die Orks nochmals alles. Der Lindwurm versuchte es gegen meine Barbaren. Doch der letzte Lebenspunkte konnte ihm abgenommen werden.


Und auf der rechten Seite starb ein Streitwagen an meiner Magier und einer krachte in die Chaoskrieger, wurde dann aber erschlagen.


Am Ende der Schlacht war nur noch ein einsamer Kettensquig am Rand übrig geblieben und ein paar Nachtgoblins waren auf der Flucht.
Das Gebäude in der Mitte war Missionsziel und wurde von mir gehalten.

So konnten die Chaoten ihren ersten Sieg in der Version 2.0 einfahren. Es war aber ein hartes Stück Arbeit und sowohl die Drachenoger als auch die Forsaken One Bestie haben sich dabei nicht mit Ruhm bekleckert... Dafür waren die Kurbelwagen mal wieder die Helden des Spiels auf Seiten der Orks und Goblins.

Samstag, 30. Dezember 2017

Letzter Spieltag des Jahres

Ein wunderbarer Spieltag war das! Fünf Armeen waren dabei und waren bereit sich zu bekämpfen.

Erst wurden die neuen 9th Age Regeln studiert und die Armeebücher gewälzt, bevor es dann auf das Schlachtfeld ging.

Im folgenden gibt es ein paar Impressionen von den Schlachtfeldern:

Zwerge gegen Chaos:



Chaos gegen Orks und Goblins:


Die neu bemalten Drachenoger im Einsatz... gegen die Spinne sahen sie noch gut aus... gegen Kurbelwagen haben aber wohl alle Einheiten ihre Probleme... ;-)


Chaos gegen Chaoszwerge:


Zwerge gegen Orks und Goblins:


Chaos gegen Orks und Goblins:


Zum Schluss dann noch eine Runde Bloodbowl:


Und so ging ein wunderbarer Spieletag vorüber! Es hat Spaß gemacht und ich freu mich schon aufs neue Jahr und viele weitere Hobbyerlebnisse! :-)

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Mein erstes Dead Mans Hand Haus

Zu Weihnachten gab es ein schickes Haus für Dead Mans Hand von 4 Ground und ich habe mich direkt mal dran gesetzt, es aufzubauen.


Holzleim hatte ich griffbereit. Der war für diese Aufgabe auch ziemlich gut!

Die Anleitung bei diesem Bausatz ist klasse. Da ist sogar mit Fotos erklärt, wo man Wäscheklappern oder Gummis anbringen sollte.
Sah zwischenzeitlich sehr lustig aus.




Ich konnte einfach nicht aufhören, weil es mir wie ein 3D Puzzle vorkam. Also saß ich den ganzen Abend dran und schon war das Gebäude fertig!


Es ist von Innen bespielbar, daher sind die Dächer alle nicht geklebt. Halten aber gut. Die Türen sind als Schwingtüren zum Öffnen.
Dazu sind gibt es noch Poster zum Aufkleben und ein paar Balken, die man vor die Fenster klemmen kann, damit man auch mal Fenster schließen kann. Die zwei spitzen Balken hingegen habe ich übrig..., die habe ich nirgends in der Anleitung gefunden, aber noch hält das Haus 



Natürlich musste meine Kavallerie das Haus gleich mal in Beschlag nehmen und sie haben es für gut befunden!



Samstag, 23. Dezember 2017

Drachenoger

Die nächsten drei Drachenoger für meine Chaosarmee sind fertig geworden.

Bewaffnet mit Zweihandwaffen können sie nun in den Kampf ziehen.



Alle sechs Drachenoger auf einen Blick!


Samstag, 16. Dezember 2017

9th Age: Imperium gegen Hochelfen

Im Kasseler Pub ging es letzte Woche gegen die Hochelfen von Heiner. Eine kurze Zusammenfassung hoffe ich zusammenzubekommen, denn es war schon ein cooles Spiel.

Er stellte eine reine Nahkampfarmee mit vielen Schwertmeistern (dargestellt durch die Löwen auf den Bildern), zwei Helden auf Löwenstreitwagen, Speerträgern und zwei Frostphönixen. Keine Magie und keinen Beschuss. Also eine spaßige Liste.
Ich hielt meine Imperiumsliste mit Dampfpanzer, Demigreifen, Orkanium, vielen Charaktermodellen, Salvenkanone, Hellebardentrupp und Flagellanten dagegen. 
Auf den Bildern kann man alle Einheiten von beiden Seiten noch besser begutachten.


Auch die Schlachtreihen sahen gut aus. Ich durfte anfangen mit aufstellen und erstreckte gleich die komplette Armee über die ganze Spielfeld.


Heiner reagierte darauf, indem er seine Armee aufteilte, um mich in die Zange zu nehmen.


Das Imperium begann und ich rückte langsam vor. In der Magiephase zauberte ich eine Schablone vor die rechten Schlachtlinien, damit die Elfen nicht ohne Nachdenken nach vorne rücken werden.

Die Schussphase war dann super. Die Salvenkanone feuerte und konnte dem linken Helden auf dem Löwenstreitwagen 3 von 4 Lebenspunkten abnehmen! Die Musketen legten auch an und schossen 4 von 5 Reiter ab.


Auf der linken Seite brachten sich die Pistoliere in Position, um wirklich zu nerven! Der Dampfpanzer schoss am Frostphönix vorbei und die Flagellanten rannten nach vorne.


Die Hochelfen befassten sich nun in ihrer Runde mit den Pistolieren. Diese wurden schön eingerahmt, aber eine kleine Lücke konnte nicht geschlossen werden.


Auf der rechte Flanke waren die Elfen schon stark geschwächt wurden. Der eine Löwenstreitwagen drehte ab und versteckte sich und auch der letzte Reiter ritt ganz an Ende der eigenen Aufstellungszone.
Dagegen wollte es der Rest wissen. Die Schwertmeister rannten, dank ihrem Marschierbanner sehr weit vor und wurde von dem General auf Streitwagen und dem Frostphönix flankiert.


In meiner zweiten Runde habe ich wenig Bilder gemacht. Auf der rechten Seite sieht man, wie die Demigreifen etwas schiss bekommen und vor den Hochelfen zurückweichen.
Die Hellebardenkrieger versuchen ihr Glück und sagen einen Angriff auf den Streitwagen an, allerdings verpatzen sie diesen. Es war aber mein Glück, denn so konnte ich noch eine Schussphase auf den General durchführen und die Salvenkanone konnte nun auch dem Streitwagen 3 von 4 Leben abnehmen!
Die Musketen schafften aber leider nicht den letzten Lebenspunkt beim General abzunehmen.

Auf der linke Seite passierte das Unglaubliche. Mein Dampfanzer wollte sich nur etwas umpostieren, um nahe an die Speerträger zu kommen und einen Schuss auf den Phönix abzufeuern, doch er würfelte 6, 6, 5! Als wollte er zeigen, dass 3W6 Bewegung viel cooler und besser sind als 4W3, die er ja nun bald bei Version 2.0 bekommen soll... Also rein in die Flanke der Speerträger! Im Nahkampf erledigte er 9 von ihnen, aber konnte die Einheit leider nicht brechen.
Die Pistoliere konnten marschieren und töteten zusammen mit den Armbrustschützen die Reiter. Da alles sehr nahe beinander stand, mussten der Phönix und die zweite Reitereinheit auf Panik testen und die berittenen Hochelfen bekamen Angst und ritten Richtung Spielfeldkante weg!


Jetzt konnten auch die Elfen zeigen was in ihnen steckt. Die Schwertmeister versuchten die Musketenschützen anzugreifen. Sie verloren durch "stehen und schießen" ein paar ihrer Leute und verpatzen dann noch den Angriffswurf. Der Löwenstreitwagen versuchte es besser zu machen. Mit nur noch einem Lebenspunkt war der Angriff in die Hellebarden zu riskant und so versuchte auch er es in die Musketenschützen, doch auch hier war kein Glück dabei. Der Streitwagen wollte etwas vor und stand nun äußerst schlecht da...


Links lief es besser für die Elfen. Der Frostphönix ließ meine Pistoliere fliehen und überrannte diese. Die Speerträger drehten sich und der AST konnte meinem Dampfpanzer drei Lebenspunkte abnehmen.


Es brauch nun die dritte und wohl auch entscheidende Runde an. Die Hellebardenträger fielen dem Löwenstreitwagen in die Flanke.
In der Schussphase erledigten die Musketen und die Salvenkanone den Frostphönix. Woraufhin die Schwertmeister panisch die Flucht ergriffen!


Auf der linken Seite griffen die Flagellanten die Speerträger in der Flanke an. Ich hatte auch die Wahl den Frostphönix anzugreifen, doch es ging in der Mission um den Durchbruch von punktenden Einheiten, also rein ins Getümmel!
Die Nahkampfphase verlief auch ziemlich gut. Fast alle Speerträger konnten ausgeschaltet werden. Zwar verlor der Dampfpanzer noch weitere 3 Lebenspunkte, aber das konnte den Trupp auch nicht mehr retten.


Nun kam es noch zum letzten Nahkampf zwischen dem Hochelfengeneral und meiner ganzen Einheit mit drei Charaktermodellen. Er schlug mit allen Attacken auf meinen General, doch dieser schaffte es dank Frederiks Rüstung zu überleben. Danach schlug mein Inquisitor zu und schaltete den General aus!


Nach diesen drei Runden gab mir Heiner die Hand, denn das Spiel war gelaufen. Das Imperium hatte gesiegt!
Es war ein schönes Spiel, das mit etwas Magie und Beschuss seitens der Hochelfen sicherlich anders ausgesehen hätte. Auch wenn in der zweiten Runde beide Angriffswürfe der Schwertmeister und des Generals gut ausgefallen wären, hätte ich ein echtes Problem gehabt. So sah es am Ende etwas zu deutlich für mich aus.

Danach hatten wir noch viel Zeit, um über die anstehenden Neuerungen zu diskutieren und ich freue mich schon, wenn es bald weiter geht und neue Listen ausgetüftelt werden müssen. Bin gespannt, wie es dann mit dem Imperium weiter geht!